Rezension: Wenn du dich traust

 

W E N N  D U  D I C H  T R A U S T

Kira Gembri

Lea zählt - ihre Schritte, die Erbsen auf ihrem Teller, die Blätter des Gummibaums. Sie ist zwanghaft ordentlich und meistert ihren Alltag mit Hilfe von Listen und Zahlen. Jay dagegen lebt das Chaos, tanzt auf jeder Party und hat mit festen Beziehungen absolut nichts am Hut. Niemals würde er freiwillig mit einem Mädchen zusammenziehen, schon gar nicht mit einem, das ihn so auf die Palme bringt wie Lea. Und Lea käme nie auf die Idee, mit Jungs zusammen zwischen Pizzakartons und Schmutzwäsche zu hausen. Sonnenklar, dass es zwischen den beiden heftig kracht, als sie aus der Not heraus eine WG gründen ...


Ich liebe Bücher von Miss Gembri, ganz ehrlich! Es gibt nicht viele deutsche Jung-Autoren, die solch Emotionen in mir hervorrufen können, wie sie. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf dieses Buch aufmerksam geworden bin... aber ich danke den Büchergöttern dafür!
 
Der Schreibstil hat mich von Beginn an überzeugt. Durch die Aufteilung der Kapitel (aus jeweils der Sicht des Anderen), wird es dem Leser ermöglicht, beiden Protagonisten in ihren Gedankengängen zu folgen. Auch die Titel der jeweiligen Kapitel fand ich auf den Punkt gewählt und eine sehr schöne Idee. Die Sprache war leicht zu lesen, eine schöne Mischung aus Umgangssprache und gehobener Sprache. Es hat mich schlichtweg in den Bann gezogen.

Die Geschichte beginnt mit Lea, die in ihren Zwangsstörungen gefangen ist, aber gleichzeitig auch mit Jay, der völlig planlos durchs Leben irrt. Aus zwei verschiedenen Perspektiven. In diesen erhält man direkten Einblick in das unterschiedliche Leben der beiden Hauptprotagonisten, was mir unglaublich gut gefiel. Wie der Zufall so will, werden beide Leben durch einen Vorfall miteinander verknüft und schon bald wohnen beide in einer WG zusammen, mit zwei weiteren Freunden von Jay. Damit prallen zwei Leben aufeinander, die verschiedener nicht sein könnten: Chaos versus zwanghafter Ordnung. Und was daraus entsteht ist ein absoluter Lesegenuss.


Mein erster Gedanke, als ich das Buch gelesen hatte: es sollte verfilmt werden! Es gibt mittlerweile sogar Lieder, bei denen ich spontan an Jay und Lea denken muss. Durch die Realitätsnähe kann man sich super in die Geschichte hineinversetzen und erlebt alles hautnah mit. Es wird nicht hochgestochen mit Idealen um sich geschmissen, im Gegenteil: Jeder Charakter weist Stärken, aber vor allem auch Schwächen auf, was als Grundlage der charakterlichen Entwicklung dient. Jeder Protagonist erreicht im Laufe der Geschichte einen Punkt, an dem er sich entscheiden muss: Schlage ich einen neuen Weg ein oder bleibe ich stehen?

Schön finde ich vor allem, dass die Zwangsstörung von Lea zwar durchgängig präsent ist, aber die Autorin es dennoch mit Humor und Finesse schafft, sie nicht schwerlastig im Vordergrund schweben zu lassen. Nicht die Störung steht an erster Stelle, sondern Lea als Mensch. Zudem sorgt Miss gembri dafür, dass man oftmals humorvollen Situationen ausgesetzt ist. Ich habe an diesen Stellen laut gelacht, aber nicht über die Krankheit, sondern die Komik der Situation.

Die Liebesgeschichte finde ich so erfrischend, nicht aufdringlich, sondern völlig federleicht. Das eigene Herz fängt an zu flattern, wenn Jay und Lea sich langsam näher kommen - und genauso fängt es an zu zittern, wenn die eigenen Schwächen den Beiden einen Strich durch die Rechnung machen. Einfach nur absolut sympathisch! Und knisternd. Ich habe so oft Herzklopfen gehabt, dass ich jeden Muskel angespannt habe. 

Rundum eine tolle Geschichte, toll umgesetzt und definitiv im Gedächtnis bleibend!

Ich werde es wieder lesen. Und wieder. Und wieder. 


WERTUNG
5 von 5 Punkten


 
Wenn du dich traust | Kira Gembri | 01.06.2015 | Verlag Arena

Kommentare:

  1. Ich liebe, liebe, liebe die Bücher von Kira Gembri! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch die Verbannt-Reihe gelesen, aber "Wenn du dich traust" ist mein absolutes Lieblingsstück! <3

      Löschen